Audi fahrt von Rekord zu Rekord: 150.000 Fahrzeuge im Juli ausgeliefert

Die AUDI AG ist mit Absatzwachstum in das zweite Halbjahr gestartet: Im Juli verkaufte das Unternehmen mit 149.400 Einheiten 2,3 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Dabei legte die Marke in allen drei Kernregionen zu – in Nordamerika um 5,9 Prozent, in Asien-Pazifik um 4,4 Prozent und in Europa um 1,5 Prozent. Meist verkauftes Modell weltweit war der neue Audi A4 mit rund 30.450 Einheiten und einem Zuwachs von 14,9 Prozent.

Seit Januar 2016 lieferte der Hersteller über das gesamte Portfolio rund 1.102.650 Automobile an Kunden aus, ein Plus von 5,2 Prozent.

Auch im Juli 2016 legt Audi zu, besonders deutlich im asiatischen Raum. (Foto: Audi)
Auch im Juli 2016 legt Audi zu, besonders deutlich in Nordamerika und im asiatischen Raum. Der neue Audi A4 war das meistverkaufte Modell.  (Foto: Audi)

„Aktuell erleben wir in wichtigen Märkten zahlreiche wirtschaftliche und politische Herausforderungen. Trotz dieser immer schwierigeren Rahmenbedingungen hat sich die weltweite Nachfrage nach Audi Modellen stabil entwickelt“, sagt Dietmar Voggenreiter, Vorstand für Vertrieb und Marketing der AUDI AG. „Mit unseren drei starken regionalen Säulen – unserem Geschäft in Europa, Nordamerika und Asien-Pazifik – sind wir gut aufgestellt, um Marktschwankungen global auszubalancieren.“

523.000 neue Audis für Europa bis Ende Juli 2016

In Europa zeigt die Absatzbilanz im Juli ein heterogenes Bild: Während die Nachfrage in wichtigen Märkten wie Italien (+28,6% auf 6.252 Automobile), Spanien (+13,8% auf 4.784 Einheiten) und Deutschland (+6,9% auf 24.546 Einheiten) deutlich anzog, ließ das Momentum in Frankreich im vergangenen Monat leicht nach (-3,1% auf 5.018 Einheiten). In Großbritannien schlug sich der Generationswechsel beim verkaufsstärksten Audi-Modell im Markt, dem Audi A3, im Auslieferungsergebnis nieder. Durch die hohe Nachfrage nach der vorherigen Generation war der A3 in UK zum Auslauf früher als geplant vergriffen. Damit sanken die Juli-Verkäufe in Großbritannien um 9,9 Prozent auf 11.554 Einheiten. Kumuliert kletterten die Auslieferungen im Vereinigten Königreich seit Jahresbeginn um 2,3 Prozent auf 101.489 Autos. In ganz Europa setzte der Hersteller in den vergangenen sieben Monaten mit rund 523.650 Automobilen 7,5 Prozent mehr ab als im Vergleichszeitraum.

AUDI in Nordamerika stärker nachgefragt

Eine ausgewogene Dynamik weist das Geschäft der Vier Ringe in Nordamerika auf: Sowohl in Mexiko (+18,7% auf 1.374 Einheiten) als auch in Kanada (+14,7% auf 2.451 Einheiten) und den USA konnte das Unternehmen im vergangenen Monat weiter zulegen. Auf dem US-Markt verzeichnete die Marke mit den Vier Ringen ein Plus von 4,0 Prozent auf 18.364 Automobile. Dabei setzte wie in vielen weiteren Märkten vor allem der erfolgreiche neue Audi A4 Impulse. Von ihm lieferte Audi of America mit 2.743 Einheiten 12,7 Prozent mehr aus als im Juli 2015. Über die vergangenen sieben Monate konnte Audi seine kumulierten US-Verkäufe als einzige Marke im Kernwettbewerb steigern: Seit Januar gingen 115.298 Einheiten an Kunden in den Vereinigten Staaten, ein Zuwachs von 3,6 Prozent. In Nordamerika erhöhte sich der Absatz im selben Zeitraum um 5,6 Prozent auf rund 142.100 Automobile.

Audi wächst in der Region Asien-Pazifik

Mit rund 392.600 Einheiten (+4,0%) liegen auch die Auslieferungen in der Region Asien-Pazifik seit Jahresbeginn im Plus. Besonders in China hält dabei der positive Trend für Audi an. Hier registrierte das Unternehmen im Juli mit 46.454 Automobilen und einem Anstieg von 9,9 Prozent das stärkste absolute Volumenwachstum seiner Top 20 Märkte. Neben der A3 Limousine punktete Audi im Reich der Mitte vor allem mit seinen SUV-Modellen. So übertraf der Monats-Absatz von Audi Q3, Q5 und Q7 den Vergleichswert aus 2015 um 20,5 Prozent. Seit dem Jahreswechsel steigerten die Ingolstädter jeden Monat ihre China-Verkäufe. Insgesamt übergaben sie seitdem 336.580 Automobile an Kunden in China, das entspricht einem Plus von 6,5 Prozent. Mit dem Start des neuen Audi A4L in wenigen Wochen steht der Generationswechsel eines Topsellers im Markt kurz bevor.

Über Markus Burgdorf 186 Artikel
Markus Burgdorf arbeitet seit über 25 Jahren im Automobilbereich, zuerst als Journalist, dann als Leiter Öffentlichkeitsarbeit namhafter Zulieferer, heute als freier Berater und Geschäftsführender Gesellschafter der deutschen PR- und Internet- Agentur Avandy GmbH.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen