Auch der Dezember legt bei Neuzulassungen zu: 2016 4,5 Prozent besser als 2015

256.533 Personenkraftwagen (Pkw) wurden im Dezember 2016 neu zugelassen, +3,7 Prozent mehr als im Dezember 2015. In der Jahresbilanz stehen somit insgesamt 3,35 Millionen Neuwagen, das sind +4,5 Prozent mehr als 2015.

Bei fast allen deutschen Marken zeigte sich in der Neuzulassungsbilanz 2016 ein positives Vorzeichen.

Auch im Dezember verzeichneten die Statistiker vom KBA höhere Neuzulassungszahlen für Pkw in Deutschland. So schließt das Jahr 2016 positiv - auch die Jahresstatistik ist mit + 4,5 Prozent zum Vorjahr erfreulich: Insgesamt wurden 3,35 Millionen Pkw neu zugelassen. (Grafik: KBA)
Auch im Dezember verzeichneten die Statistiker vom KBA höhere Neuzulassungszahlen für Pkw in Deutschland. So schließt das Jahr 2016 positiv – auch die Jahresstatistik ist mit + 4,5 Prozent zum Vorjahr erfreulich: Insgesamt wurden 3,35 Millionen Pkw neu zugelassen. (Grafik: KBA)

Ein Plus im zweistelligen Bereich wies die Neuzu­lassungsstatistik für Mini (+10,8 %) auf. Zuwächse im einstelligen Bereich gab es für Mercedes (+8,5 %), Audi (+7,6 %), Ford (+6,8 %), Opel (+6,3 %), Porsche (+5,8 %) und BMW (+5,4 %). Smart erreichte fast das Vorjahresergebnis (-1,3 %). VW ist trotz eines Rückgangs (-4,3 %) mit einem Anteil von 19,6 Prozent weiterhin Marktführer.

Volkswagen bleibt trotz Verlusten Marktführer in Deutschland. (Grafik: KBA)
Volkswagen bleibt trotz Verlusten Marktführer in Deutschland. (Grafik: KBA)

Die Importmarken werden von Skoda mit einem Anteil von 5,6 Prozent angeführt, gefolgt von Renault (3,7 %) und Hyundai (3,2 %). Die deutlichsten Steigerungen verzeichneten Jaguar (+74,7 %), Alpha Romeo (+53,3 %) und Lexus (+46,0 %). Verluste im zweistelligen Prozentbereich musste DS (-19,5 %) hinnehmen.

Die Anteile der benzin- (52,1 %) und dieselbetriebenen (45,9 %) Pkw fielen in der Jahresbilanz 2016 positiv aus. Der Anteil der Neuwagen mit alternativen Antriebsarten lag bei 2,0 Prozent, darunter 47.996 Hybride (darunter 13.744 Plug-In-Hybride) und 11.410 Elektro-Pkw. Erd- und Flüssiggasfahrzeuge waren mit einem Anteil von 0,2 Prozent vertreten. Die CO2-Emission der Pkw ging 2016 weiter zurück, im Durchschnitt auf 127,4 g/km (Vorjahr 128,8 g/km).

Der Anteil der privaten Neuzulassungen stieg 2016 auf 35,0 Prozent (2015: 34,2 %). Die bevorzugten Farben beim Neuwagenkauf waren weiterhin Grau (28,1 %) und Schwarz (27,4 %). Der Anteil der weißen Autos ist weiter angestiegen auf 20,1 Prozent.

Fast zwei Drittel aller Neuzulassungen entfielen auf die Segmente Kompaktklasse (25,2 %), Kleinwagen (14,5 %), Mittelklasse (12,8 %) und SUVs (12,7 %), wobei die Kompaktklasse mit gut einem Viertel erneut den größten Anteil ausmachte. Die deutlichsten Zuwächse verzeichneten die SUVs mit +25,2 Prozent und die Wohnwagen mit +23,9 Prozent.

Auf dem Nutzfahrzeugmarkt lagen ausschließlich die Zugmaschinen insgesamt (-2,8 %) unter dem Vorjahresniveau. Die Kraftomnibusse (+8,9 %), Lastkraftwagen (+7,6 %), Sattelzugmaschinen (+1,2 %) sowie die Sonstigen Kraftfahrzeuge (Kfz) (+9,7 %) schlossen das Jahr mit einem Plus ab. Die Krafträder überboten mit 182.066 Neuzulassungen das Ergebnis von 2015 (158.457). Insgesamt wurden 3,93 Millionen Kfz und 294.369 Kfz-Anhänger neu in den Verkehr gebracht.

7,4 Millionen Pkw wechselten im Laufe des Jahres den Halter. Die Jahresbilanz 2016 schloss mit insgesamt 8,37 Millionen (+1,0 %) umgeschriebenen Kfz und rund 374.084 Kfz-Anhängern (+2,6 %).

Über Markus Burgdorf 184 Artikel
Markus Burgdorf arbeitet seit über 25 Jahren im Automobilbereich, zuerst als Journalist, dann als Leiter Öffentlichkeitsarbeit namhafter Zulieferer, heute als freier Berater und Geschäftsführender Gesellschafter der deutschen PR- und Internet- Agentur Avandy GmbH.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen