Der Fahrzeugbestand in Deutschland am 1. Januar 2009

Der Fahrzeugbestand in Deutschland vergrößerte sich im vergangenen Jahr um 0,6 Prozent. 49,6 Millionen Kraftfahrzeuge (Kfz) und 5,8 Millionen Kraftfahrzeuganhänger waren am 1. Januar 2009 zugelassen. Die meisten Fahrzeuge sind nach wie vor in Nordrhein-Westfalen registriert (20,8 %).

Die größten Zuwachsraten wurden in Bayern (+1,1 %) und Baden-Württemberg (+0,8 %) beobachtet. In Berlin verringerte sich der Fahrzeugbestand geringfügig (-0,2 %). Mit 41,3 Millionen haben die Personenkraftwagen (Pkw) einen Anteil von 83,3 Prozent im Straßenverkehr. Außerdem sind 4,6 Millionen Nutzfahrzeuge und 3,7 Millionen Krafträder unterwegs. 1,7 Millionen Fahrzeuge sind nicht ganzjährig angemeldet, sie verfügen über ein Saisonkennzeichen.

Jeder 10. Pkw wird gewerblich genutzt. Darunter sind unter anderem 213.000 Mietfahrzeuge. Der Frauenanteil bei den Haltern liegt bei 32 Prozent. 25 Prozent der privaten Halter zählen 60 und mehr Jahre. 7 Prozent der Halter haben das 30. Lebensjahr noch nicht vollendet.

Bei der Fahrzeuggröße liegt der Schwerpunkt im kleinen/mittleren Bereich. Das größte Segment ist die Kompaktklasse mit 11,5 Millionen Pkw. 8,2 Millionen Kleinwagen und 8,3 Millionen Mittelklassewagen bilden die nächst größeren Sparten. Zusammen machen sie über 2/3 des gesamten Pkw-Bestandes aus. 1,6 Millionen Autofahrer bevorzugen die offene Variante und fahren Cabriolet. Mit Allradantrieb gibt es 2,0 Millionen Pkw. Bei der Motorisierung dominiert weiterhin der Ottomotor (74,1 %), der Dieselanteil liegt bei 24,9 Prozent. Bei vergleichbar geringem Anteil am Gesamtbestand ist die Wachstumsrate alternativer Antriebe bemerkenswert. So wuchs der Bestand der Fahrzeuge mit dem Antrieb Flüssiggas (+89,1 %). 367.000 Pkw tanken Flüssig- beziehungsweise Erdgas. Über einen Hybridantrieb verfügen 22.000 Pkw. Außerdem gibt es etwa 200 Pkw in Deutschland mit Wasserstoff. Beim Emissionsausstoß liegt die technische Messlatte für Neuzulassungen zurzeit bei Euro 4 (37,3 %). Seit August 2008 werden darüber hinaus auch bereits Pkw mit Euro 5 und 6 zugelassen. 60 Prozent aller Pkw weisen die Emissionsstufen Euro 1 bis 3 auf.

Der Anteil der deutschen Marken am Pkw-Bestand ging 2008 auf 66 Prozent zurück. Ein Minuszeichen steht bei Opel (-2,4 %), Ford (-1,2 %) und VW (-0,1 %) in der Jahresbilanz. Porsche (+6,7 %) und Smart (+6,2 %) entwickelten sich, wie auch die anderen deutschen Marken, positiv. An den Positionen der größten ausländischen Marken in Deutschland hat sich nichts geändert. Renault (5,2 %) büßte allerdings 0,4 Prozentpunkte ein. Toyota (3,1 %) und Peugeot (2,9 %) verzeichnen leichte Zugewinne. Skoda nimmt mit +10,3 Prozent die größte Steigerungsrate für sich in Anspruch und ist nun mit über 900.000 Pkw in Deutschland vertreten

Über Markus Burgdorf 187 Artikel
Markus Burgdorf arbeitet seit über 25 Jahren im Automobilbereich, zuerst als Journalist, dann als Leiter Öffentlichkeitsarbeit namhafter Zulieferer, heute als freier Berater und Geschäftsführender Gesellschafter der deutschen PR- und Internet- Agentur Avandy GmbH.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen