Peugeot mit bestem ersten Halbjahr der Unternehmensgeschichte und vielen Plänen

Im ersten Halbjahr 2010 konnte Peugeot sein weltweites Absatzvolumen auf 1.093.000 Einheiten (+16,7 Prozent) kräftig steigern. Der Weltmarkt verzeichnete im gleichen Zeitraum nur eine Steigerung um 13 Prozent. Die beste Halbjahresperformance in der Markengeschichte dokumentiert somit auch die Erfolge der Vertriebsoffensive, die Peugeot seit Jahresbeginn bei Produkten und Dienstleistungen verfolgt.

Peugeot Coupé RCZ
Der Peugeot RCZ hat die ihn in gesetzten Erwartungen deutlich übertroffen (Foto: Peugeot)

Mit dieser starken Leistung festigt Peugeot seine Führungsposition als weltweit erfolgreichster französischer Automobilhersteller mit einem Weltmarktanteil von 3,1 Prozent. In Europa (30 Länder) verzeichnet Peugeot nun bereits im vierten Halbjahr in Folge eine deutliche Absatzsteigerung (+15,7 Prozent). Auf dem Markt für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge (Europa, 30 Länder) verbessert sich der Marktanteil um 0,6 Punkte gegenüber dem 1. Halbjahr 2009 auf 7,8 Prozent.

Mittlerweile werden 42 Prozent des Absatzes außerhalb Europas erzielt, das ist ein Prozentpunkt mehr als im ersten Halbjahr 2009 und drei Punkte mehr als im gesamten Jahr 2009. Auf den Schwerpunktmärkten Lateinamerika und China steigt der Absatz um 10,3 bzw. 32,7 Prozent. In Russland hingegen sind die Verkaufszahlen – nach einer Abwärtsbewegung im ersten Quartal auf einem stark rückläufigen Markt – seit dem zweiten Quartal wieder im Aufwärtstrend (+40,6 Prozent).

Erfolgreiche Modellpalette in Europa und Offensive in China und Lateinamerika

Die Absatzsteigerung von Peugeot in Europa und auf den Schwerpunktmärkten ist auf die hohe Attraktivität der neu eingeführten Modelle sowie der angestammten Baureihen zurückzuführen. Die Modelle 3008 und 5008 haben wie erwartet dazu beigetragen, die Marktdurchdringung von Peugeot auf das Segment der Kompaktvans zu erweitern. Mit 65.000 (3008) bzw. 40.000 Einheiten (5008) konnten die beiden begehrten Newcomer ihre Verkaufsziele um 25 bzw. 10 Prozent übertreffen und den Absatz von Modellen des Segments M1 mit einer deutlichen Steigerung um 51 Prozent auf 30 Prozent der weltweiten Verkäufe (+7 Prozentpunkte) ausbauen.

Die Design-Ikone RCZ liefert mit 5.000 verkauften Einheiten (fast die Hälfte der für 2010 geplanten Einheiten) nur knapp drei Monate nach der Markteinführung in zehn Ländern äußerst viel versprechende Ergebnisse. Den größten Erfolg erlebt der RCZ in Deutschland, wo rund doppelt so viele Bestellungen eingingen wie geplant, sowie in Frankreich mit 2.400 von 4.000 für das Gesamtjahr veranschlagten Einheiten. Besonderen Zuspruch finden beim RCZ sein Design, das ihm in Frankreich den Titel Schönstes Auto des Jahres sowie in Deutschland den Red Dot Design Award einbrachte, und seine Fahreigenschaften, die er mit dem Klassensieg beim 24-Stunden-Rennen am Nürburgring eindrucksvoll unter Beweis stellen konnte.

In einem von CO2-basierten Steueranreizen und hartem Konkurrenzkampf geprägten Umfeld konnte Peugeot mit den attraktiven Modellen 207 (195.000 verkaufte Einheiten) und 206+ (240.000 verkaufte Einheiten, +34 Prozent) seine Stellung in Europa behaupten.

Außerhalb Europas hat Peugeot zwei Neuheiten lanciert, mit denen der Hersteller seine verstärkte Präsenz auf den Weltmärkten unterstreichen möchte.

Seit April wurden von der repräsentativen Stufenhecklimousine 408 bereits 17.000 Einheiten verkauft. Mit ihren großzügigen Abmessungen trägt die in enger Zusammenarbeit mit den Forschungs-, Entwicklungs- und Designabteilungen in China konzipierte Limousine den Bedürfnissen der chinesischen Kunden bestmöglich Rechnung und rangiert als Familienmodell der oberen Mittelklasse im Kernsegment des weltgrößten Automobilmarkts.

In Lateinamerika soll der in Brasilien entwickelte und im Mai lancierte Hoggar in kompletten Jahren einen 10-prozentigen Anteil am Markt für kompakte Pick-ups sichern und so die Stellung von Peugeot in einem besonders wachstumsstarken, imageträchtigen Marktsegment festigen.

Führend im Umweltschutz

Im Zuge seiner Fokussierung auf eine Verringerung der CO2-Emissionen hat Peugeot insgesamt 56 Fahrzeuge mit dem Label Blue Lion ausgezeichnet, das in jeder Baureihe nur die umweltfreundlichsten und sparsamsten Modelle tragen. Damit erfüllt Peugeot vom 207 (99 Gramm CO2) über den 3008 (129 Gramm CO2) bis zur Familienlimousine 407 (129 g CO2) quer durch das Produktspektrum sämtliche Kundenanforderungen an Energieeffizienz.

Zur Jahresmitte ist der Absatz von Fahrzeugvarianten mit einem CO2-Ausstoß von unter 130 Gramm um 10,1 Prozent gestiegen, womit der Marktanteil in Europa (15 Länder) nun bei 9,3 Prozent liegt. Bei Fahrzeugen mit einem CO2-Ausstoß unter 120 Gramm CO2 pro Kilometer beträgt diese Steigerung sogar 13,9 Prozent und unter 110 Gramm 20,7 Prozent.

OFFENSIVE IN EUROPA (EU +EFTA +KROATIEN)

Auf dem Markt für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge in Europa (30 Länder) setzt Peugeot mit einer Verbesserung seines Marktanteils um 0,6 Punkte auf 7,8 Prozent und stark steigenden Zulassungszahlen (+9,6 Prozent) auf 651.000 Einheiten seine Offensive fort. Der europäische Markt insgesamt entwickelte sich mit +1,1 Prozent ebenfalls positiv.

Im halbjährlichen Markenranking macht Peugeot innerhalb eines Jahres zwei Plätze wett und rangiert nun in Europa erstmalig auf Platz 4.

Auf dem Pkw-Markt beträgt der Marktanteil mit 7,5 Prozent 0,6 Prozentpunkte mehr als im Jahr 2009, das Absatzvolumen steigt um 8,9 Prozent auf 563.000 Einheiten. Im gleichen Zeitraum expandiert Peugeot schneller als der übrige Markt für leichte Nutzfahrzeuge (+14,5 Prozent verglichen mit +9,4 Prozent) und erreicht mit 10,9 Prozent Marktanteil seine bisherige Bestmarke, die 0,5 Prozentpunkte über dem Wert für 2009 liegt.

Westeuropa (18 Länder)

In dieser Region kann Peugeot seine Zulassungszahlen für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge um beachtliche 10,9 Prozent steigern, während der Gesamtmarkt nur um 2,4 Prozent wächst.

Mit einer Steigerung der Neuzulassungen um 62.000 (auf 627.000) gegenüber dem ersten Halbjahr 2009 wächst der Marktanteil der Marke Peugeot um 0,6 Punkte auf 8 Prozent.

Die Absatzoffensive bei Unternehmenskunden mit einer neuen Vertriebsstruktur, einem leistungsstarken und emissionsarmen Business-Angebot und Business Centers für besseren Service brachte Peugeot deutliche Zuwächse. Mit einer Steigerung der Neuzulassungen um 35.000 Einheiten gegenüber 2009 wächst der Marktanteil bei Unternehmenskunden um knapp einen Prozentpunkt.

In Frankreich liegen die Pkw-Neuzulassungen im ersten Halbjahr 2010 mit 217.300 Einheiten um 10,2 Prozent höher als 2009, während der Gesamtmarkt um 5,4 Prozent wächst. Der Marktanteil steigt um 0,8 Punkte auf 17,9 Prozent. Wachstumstreiber sind die erfolgreichen Kompaktvans 3008 und 5008 im Segment M1 sowie die in Frankreich mit einem Anteil von 8,3 Prozent führenden Modelle 206+/207.

Der um 0,7 Punkte auf 17,8 Prozent gesteigerte Anteil am Pkw-Markt ist in erster Linie auf das Privatkundengeschäft zurückzuführen, das in einem insgesamt rückläufigen Umfeld (-1 Prozent) um 3,5 Prozent zulegen kann.

In Italien (Pkw + leichte Nfz) als zweitgrößtem europäischen Markt des Herstellers Peugeot steigt der Absatz im Berichtszeitraum – insbesondere wegen der Erfolge im Segment B – um 17,8 Prozent (71.000 Neuzulassungen) und erreicht dort einen Marktanteil von 5,6 Prozent (+0,7 Punkte).

In Großbritannien (Pkw + leichte Nfz) macht Peugeot auf einem dynamischen Markt einen großen Sprung nach vorne (+23,6 Prozent) und steigert seinen Marktanteil von 5,4 im Vorjahr auf nunmehr 5,6 Prozent.

In Spanien (Pkw + leichte Nfz) steigert sich der Marktanteil von Peugeot im allgemeinen Aufwärtstrend des ersten Halbjahres schrittweise auf 9,4 Prozent (+0,7 Punkte), und auch die Neuzulassungen entwickeln sich äußerst positiv (+48,1 Prozent auf 63.000 Einheiten).

In Deutschland (Pkw + leichte Nfz) erreicht Peugeot auf einem erwartungsgemäß stark rückläufigen Markt (-27 Prozent) einen Marktanteil von 3,2 Prozent.

In den von einem lebhaften Aufwärtstrend gekennzeichneten übrigen westeuropäischen Märkten für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge wächst Peugeot um 22,3 Prozent und erreicht im Jahresvergleich 0,3 Punkte mehr Marktanteil (6,9 Prozent). In Belgien, den Niederlanden, Portugal, Norwegen und in der Schweiz können die Marktanteile sogar noch mehr gesteigert werden.

In Mittel- und Osteuropa, wo die Nachfrage nach Pkw und leichten Nutzfahrzeugen anhaltend schwach ist (-16,3 Prozent), erreicht Peugeot 5,1 Prozent Marktanteil (+0,1 Punkte), besonders dank einer Steigerung im zweiten Quartal (5,3 Prozent). In Polen, dem wichtigsten Markt der Region, kann Peugeot seinen Marktanteil nach 4,6 Prozent im Vorjahr auf 4,9 Prozent erhöhen (+0,5 Punkte).

OFFENSIVE AUSSERHALB EUROPAS

Dank der fortgesetzten Vertriebsoffensive von Peugeot außerhalb Europas kann der Absatzanteil dieser Region auf 42 Prozent gesteigert werden (459.000 nach 389.000 Einheiten im ersten Halbjahr 2009). Dieses Wachstum stützt sich auf länderspezifische Neuheiten, die den Kundenbedürfnissen weltweit bestmöglich Rechnung tragen sollen.

In China ist der Absatz von Peugeot im ersten Halbjahr um 32,7 Prozent auf 69.000 Einheiten angewachsen, davon entfallen alleine 17.000 Einheiten auf den kürzlich eingeführten 408. Für einen beschleunigten Durchbruch auf dem größten Fahrzeugmarkt der Erde setzt Peugeot auf den ehrgeizigen Ausbau seines Vertriebsnetzes mit 370 Verkaufs- und Servicestellen bis Ende 2010. Der Marktanteil bleibt mit 1,3 Prozent im Jahresvergleich nahezu stabil und erfährt zum Ende des Halbjahres eine leichte Dynamik.

In Lateinamerika registriert Peugeot eine Absatzsteigerung um 10,3 Prozent auf 75.000 Einheiten, 7.000 mehr als im ersten Halbjahr 2009. Der Marktanteil dagegen schrumpft um 0,3 Punkte auf 3,1 Prozent. In Brasilien und Argentinien sind die Neuzulassungen mit +2,3 bzw. +0,8 Prozent wieder zunehmend.

In Russland sinkt das Absatzvolumen von Peugeot um 1.000 Einheiten. Auf einem im ersten Quartal insgesamt schwachen Markt beschränkt sich der Hersteller auf rentable Geschäfte. Der Marktanteil geht auf 1,7 Prozent (-0,5 Punkte) zurück und entspricht damit der zweiten Jahreshälfte 2009. Im zweiten Quartal lag der Absatz dank einer gezielteren Geschäftsstrategie um die Hälfte höher als in den ersten drei Monaten, über das gesamte erste Halbjahr wurden 15.000 Einheiten erreicht. Nach dem Beginn der Montage des 308 im Werk Kaluga im vergangenen April dürfte Peugeot nun zu einer positiveren Geschäftsdynamik zurückkehren.

Im Juni gründete Peugeot eine Tochtergesellschaft in der Ukraine, um seine Chancen auch auf diesem Zukunftsmarkt optimal zu nutzen. Mit dem 308 aus der Montage in Kaluga und dem 3008 verfügt Peugeot über ein attraktives Angebot, das über ein im Aufbau begriffenes Vertriebsnetz zu den Kunden gelangen soll.

Im Iran konnte das Absatzvolumen von Peugeot um 20,1 Prozent auf 233.000 Einheiten gesteigert werden, wofür insbesondere der 206 mit +47 Prozent verantwortlich ist. Der überarbeitete 206+ übertrifft mit rund 8.000 vorgemerkten Bestellungen sämtliche Erwartungen.

AUTOMOBILE ZUKUNFT

Die innovative Mobilitätsstrategie Mu by Peugeot ist mittlerweile in mehreren europäischen Großstädten eingeführt. In Frankreich ist Paris als fünfte Stadt hinzugekommen. Mit rund 2.300 Abonnenten zum Ende des ersten Halbjahres ist Mu seinem eigenen Zeitplan voraus. Nach Paris wurden im Frühjahr gleich sieben weitere europäische Städte angeschlossen: Berlin, Madrid, Mailand sowie vor kurzem Barcelona, Bristol, Brüssel und London.

Mit der Eröffnung der ersten Peugeot City in Paris reagiert Peugeot auf veränderte Kundenbeziehungen in den Ballungszentren und verbessert die Kundennähe.

Außerdem hat Peugeot sein neues Angebot Peugeot Connect vorgestellt, das Connected Services in zehn europäischen Ländern in dreierlei Varianten bereitstellt: Peugeot Connect SOS als Notrufsystem, Peugeot Connect Assistance als Pannenhilfe und Peugeot Connect Fleet als Flottenmanagement-System. Peugeot Connect wird zunächst für die Modelle 207 und 308 sowie serienmäßig im RCZ angeboten und festigt mit aktuell 400.000 angeschlossenen Fahrzeugen den Führungsanspruch der Marke in der tertiären Sicherheit.

IMAGEOFFENSIVE

Am 8. Januar hat Peugeot ein Markenprojekt und eine bislang einmalige Produktoffensive mit 14 neuen Modellen im Zeitraum 2010-2012 angekündigt. Erklärtes Ziel ist, im weltweiten Ranking der Fahrzeughersteller bis 2015 um drei Plätze nach vorne zu rücken.

Diese Offensive wurde mit zahlreichen Auszeichnungen belohnt:

  • für Peugeot als Lieblingsmarke der Franzosen in Frankreich,
  • für das Produkt 3008: What car ? Car of the year in Großbritannien, Grand Prix Auto Environnement 2010 für den iOn in Frankreich; für den 5008: Autoflotte 2010 und Firmenauto des Jahres 2010 in Deutschland; für den RCZ: Red Dot Design Award in Deutschland usw.,
  • für den Service Mu: europäischer L.E.A.D.E.R.-Preis.

Darüber hinaus hat Peugeot eine neue Designsprache mit hohem Referenzanspruch eingeführt, wie sie das Concept-Car SR1 sowie das Konzept 5 by Peugeot als Vorgeschmack auf eine künftige Reiselimousine aus dem Hause Peugeot bereits illustrieren.

AUSSICHTEN 2. HALBJAHR 2010

In einem nach wie vor unsicheren Marktumfeld wird Peugeot seine Offensive fortsetzen und seine Marktanteile in Europa festigen sowie seine Expansion außerhalb Europas, in China, Russland und Lateinamerika beschleunigt vorantreiben.

Hierfür stützt sich Peugeot auf eine Angebotspalette, die den Herausforderungen der unterschiedlichen Märkte in besonderem Maße gewachsen ist und von den vollen Vertriebsimpulsen von 3008 und 5008 sowie dem Anlauf von RCZ, 408 und Hoggar profitieren wird.

In Europa wird das zweite Halbjahr außerdem von der Markteinführung des iOn – 100 % Elektro, 100 % real –geprägt sein.

Anlässlich des Pariser Automobilsalons werden der Weltöffentlichkeit außerdem zwei Neuheiten präsentiert, die der Marke ab 2011 weitere Vorteile verschaffen werden:

  • zum einen der Nachfolger des 407, dessen Design bereits im Konzept 5 by Peugeot der Autosalons von Genf und Peking angeklungen ist; mit ihm wird der Hersteller seinen Führungsanspruch im angestammten Segment der Mittelklasselimousinen bekräftigen;
  • zum anderen der 3008 HYbrid4, der weltweit erstmals einen Diesel-Elektro-Hybridantrieb besitzt und nach dem iOn den Vorsprung von Peugeot bei umweltfreundlichen Technologien ein weiteres Mal unterstreicht.
Über Markus Burgdorf 187 Artikel
Markus Burgdorf arbeitet seit über 25 Jahren im Automobilbereich, zuerst als Journalist, dann als Leiter Öffentlichkeitsarbeit namhafter Zulieferer, heute als freier Berater und Geschäftsführender Gesellschafter der deutschen PR- und Internet- Agentur Avandy GmbH.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen