Volkswagen und Suzuki jetzt Partner – VW übernimmt 19,9% der Aktien von Suzuki

Für Volkswagen und Suzuki ist die Partnerschaft eine entscheidende Weichenstellung für die Zukunft. Das gilt in besonderer Weise für die Präsenz beider Unternehmen auf den weltweiten Märkten sowie ihr Modellangebot. Die Partnerschaft von Volkswagen und Suzuki bringt dabei zwei starke und erfolgreiche Automobilunternehmen zusammen, die sich unter anderem hinsichtlich ihres Produktportfolios, der weltweiten Vertriebsnetze und der globalen Produktionskapazitäten ideal ergänzen.

Volkswagen und Suzuki vereinbaren umfassende Partnerschaft v.l.n.r.: Detlef Wittig, Generalbevollmächtigter der Volkswagen Aktiengesellschaft, Dr. Ferdinand Piëch, Aufsichtsratsvorsitzender des Volkswagen Konzerns, Osamu Suzuki, CEO Suzuki, und Prof. Martin Winterkorn, Vorsitzender des Vorstands der Volkswagen AG (Foto: Volkswagen)
Volkswagen und Suzuki vereinbaren umfassende Partnerschaft v.l.n.r.: Detlef Wittig, Generalbevollmächtigter der Volkswagen Aktiengesellschaft, Dr. Ferdinand Piëch, Aufsichtsratsvorsitzender des Volkswagen Konzerns, Osamu Suzuki, CEO Suzuki, und Prof. Martin Winterkorn, Vorsitzender des Vorstands der Volkswagen AG (Foto: Volkswagen)

Als Basis für diese strategische Zusammenarbeit wird Volkswagen 19,9 Prozent Suzuki Aktien erwerben. Die Transaktion unterliegt der Zustimmung der zuständigen Behörden. Das Closing wird im Januar 2010 erwartet. Im Gegenzug beabsichtigt Suzuki, bis zur Hälfte des erhaltenen Kaufpreises in Volkswagen Aktien zu investieren.

Im Rahmen der angestrebten partnerschaftlichen Beziehungen wird die Eigenständigkeit beider Konzerne vorerst gewahrt bleiben. Synergien werden dabei unter anderem beim Ausbau der Präsenz auf den dynamischen automobilen Wachstumsmärkten sowie der Entwicklung und Produktion von innovativen und umweltfreundlichen Kleinwagen entstehen. Gerade hier hatte VW in der Vergangenheit immer Geld verloren, während Suzuki durch die Spezialisierung auf Kleinwagen hier Vorteile in die Ehe mitbringt. Die Partnerschaft mit Suzuki bringt VW auch einen Schritt in der Rivalität mit Toyota weiter, hier geht es immerhin darum, wer der größte Automobilhersteller ist.

Mit Blick auf den steigenden Bedarf nach kleineren Fahrzeugen sowie effizienteren Motoren mit geringerem CO2-Ausstoß werden Volkswagen und Suzuki ihre Kräfte bündeln und innovative technische Lösungen anbieten. Dies gilt für Kunden in Schwellenländern, die erstmals ein neues Fahrzeug erwerben, genauso wie für Autokäufer in den Industriestaaten. In beiden Fällen geht es um das Angebot einer breiten Modellplatte mit optimalen Verbrauchs- und Umweltwerten.

Über Markus Burgdorf 187 Artikel
Markus Burgdorf arbeitet seit über 25 Jahren im Automobilbereich, zuerst als Journalist, dann als Leiter Öffentlichkeitsarbeit namhafter Zulieferer, heute als freier Berater und Geschäftsführender Gesellschafter der deutschen PR- und Internet- Agentur Avandy GmbH.

1 Trackback / Pingback

  1. VW beteiligt sich an Suzuki - betrifft das den Splash? : Volkswagen

Kommentar verfassen