Die Kraftfahrzeug-Neuzulassungen im März 2010

294.375 Personenkraftwagen  (Pkw) wurden im März neu zugelassen, das sind -26,6 Prozent weniger als im zulassungsstarken Vorjahresmonat, jedoch +2,7 Prozent mehr als 2008. Nach dem ersten Quartal 2010 steht die Zulassungsbilanz bei 670.410 Pkw (-22,8 %). Nach der großen Nachfrage nach kleinen preiswerten Fahrzeugen im vergangenen Jahr mit der Umweltprämie zeichnen sich im ersten Quartal deutliche Veränderungen ab.

Die Zulassungszahlen im Jahresvergleich (blau = 2008, rot = 2009, grün = 2010) (Grafik: KBA)
Die Zulassungszahlen im Jahresvergleich (blau = 2008, rot = 2009, grün = 2010) (Grafik: KBA)

Das Mini-Segment ging um -45,4 Prozent zurück, bei den Kleinwagen waren es -41,8 Prozent. Auch in der Mittelklasse (-21,1 %) gab es erheblich weniger Neuzulassungen als im Jahr zuvor. Premiumfahrzeuge waren 2009 wenig gefragt, jetzt steigt die Nachfrage wieder: Obere Mittelklasse +6,5 Prozent, Oberklasse +1,1 Prozent. Die Geländewagen liegen knapp über Vorjahresniveau (+0,5 %). Die größten Zunahmen waren bei den Sportwagen (+16,3 %) sowie den Wohnmobilen (+14,7 %) zu beobachten.

Zulassungszahlen nach Marken im März 2010
Gewinner und Verlierer bei den Neuzualssungen im März 2010 (Grafik: KBA)

Nur wenige Hersteller können in der Quartalsbilanz eine Aufwärtsbewegung vorweisen. Bei den deutschen Marken gelang es nur BMW (+1,4 %). Besonders hohe Einbußen mussten Opel (-26,4 %), Ford (-26,9 %) und Smart (-34,2 %) hinnehmen. Bei den Importmarken fiel der Rückgang bei Daihatsu mit -69,3 Prozent am stärksten aus. Nissan startete dagegen 2009 schwach und konnte mit 15.000 Zulassungen in den ersten drei Monaten 2010 die Quote deutlich erhöhen (+58,3 %). Die erfolgreichsten Modelle im Hause Nissan sind Micra und Qashqai. Die Hersteller Land Rover (+23,0 %) und Jaguar (+13,6 %) lagen ebenfalls im Plus.

Der Privatanteil ging stark zurück, die meisten Pkw-Neuzulassungen waren im ersten Quartal gewerblich (57,8 %). Es gab auch wieder mehr Pkw mit Dieselantrieb (39,7 %). Umweltschonende Technologie setzt sich durch: 53,8 Prozent der Motoren entsprachen der EURO 5-Norm. Der durchschnittliche CO2-Wert lag bei 155,6 g/km.

Der Nutzfahrzeugmarkt hat sich noch nicht erholt. Insbesondere bei schweren Lkw und Sattelzugmaschinen ist die Lage weiterhin eingetrübt. Kleintransporter und Lastkraftwagen Lkw bis 12 Tonnen sind dagegen auf Wachstumskurs. Im ersten Quartal wurden insgesamt knapp 50.000 (Lkw) neu zugelassen (+3,8 %). Mit 26.752 Neuzulassungen im März wurde die Motorradsaison eingeläutet. Während das Monatsergebnis +12,6 Prozent über Vorjahresniveau stand, spiegelt das Quartalsergebnis mit -10,4 Prozent eher die Situation des Krädermarktes wieder. Von Januar bis März wurden insgesamt 770.598 fabrikneue Kraftfahrzeuge (Kfz)für den Straßenverkehr zugelassen.

1,65 Millionen gebrauchte Kfz wechselten in den letzten drei Monaten den Besitzer. Das Vorjahresergebnis wurde damit um -8,8 Prozent unterschritten. Mit 1,45 Millionen Umschreibungen gab es bei den Pkw einen Rückgang von -10,3 Prozent. Der Krädermarkt lag auf Vorjahresniveau und auf dem Nutzfahrzeugsektor waren positive Vorzeichen zu beobachten (Lkw +11,7 %).

Über Markus Burgdorf 187 Artikel
Markus Burgdorf arbeitet seit über 25 Jahren im Automobilbereich, zuerst als Journalist, dann als Leiter Öffentlichkeitsarbeit namhafter Zulieferer, heute als freier Berater und Geschäftsführender Gesellschafter der deutschen PR- und Internet- Agentur Avandy GmbH.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen