Volkswagen Konzern steigert weltweite Auslieferungen im Juli um 6,7 Prozent

Der Volkswagen Konzern hat im Juli zum dritten Mal in Folge ein Wachstum bei den weltweiten Auslieferungen verzeichnet. Trotz der anhaltend schwierigen Lage auf den globalen Automobilmärkten erzielte Europas größter Automobilhersteller mit 556.900 (Juli 2008: 521.100)* Fahrzeugen einen Zuwachs von 6,7 Prozent. In den ersten sieben Monaten des laufenden Jahres wurden 3,65 (Januar – Juli 2008: 3,79; -3,5 Prozent)** Millionen Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert. Damit schlägt sich der Volkswagen Konzern weiterhin deutlich besser als der Gesamtmarkt. Dieser verzeichnete im gleichen Zeitraum einen Rückgang von rund 16 Prozent.

Der Volkswagen-'Konzern behauptet sich in der aktuellen Wirtschaftslage gut (Foto: Volkswagen AG)
Der Volkswagen-'Konzern behauptet sich in der aktuellen Wirtschaftslage gut (Foto: Volkswagen AG)

„Wir sind gut unterwegs und gewinnen weltweit Marktanteile. Unsere derzeitigen Auslieferungszahlen liegen über Plan. Das beweist, dass wir mit den richtigen Produkten zur richtigen Zeit auf den richtigen Märkten präsent sind“, sagte Konzernvertriebschef Detlef Wittig am Montag in Wolfsburg. „Das verschafft uns für die Zeit nach der Krise eine solide, positive Ausgangsposition. Die Rezession ist aber noch nicht vorbei. Wir haben vielleicht die Talsohle erreicht, aber eine nachhaltige Erholung auf den Weltmärkten sehen wir noch nicht. Daher betrachten wir die weitere Entwicklung mit Vorsicht“, so Wittig.

Deutlich positive Entwicklung auf Kernmärkten Deutschland und China

Der Volkswagen Konzern konnte sich auf seinen wichtigen Absatzmärkten erneut mit guten Auslieferungsergebnissen durchsetzen. In Deutschland stiegen die Auslieferungszahlen um 26,9 Prozent auf 113.700 (89.600) Fahrzeuge. Die Auswirkungen der Umweltprämie machen sich weiterhin positiv bemerkbar. „Insgesamt konnten wir in Deutschland mit Hilfe der Prämie schon bis zu 250.000 neue Kunden für den Konzern gewinnen“, sagte Wittig. Unterstützt durch staatliche Fördermaßnahmen entwickelt sich auch der chinesische Markt ausgesprochen positiv. Der Konzern erzielte dort mit 127.900 (76.000) Fahrzeugen und einem Plus von 68,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr sein bislang bestes Verkaufsergebnis in einem Einzelmonat.

Der angespannten Situation auf vielen Automobilmärkten konnte sich Volkswagen aber nicht vollends entziehen. In Europa wurden insgesamt 286.900 (295.800; -3,0 Prozent) Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert. Insbesondere das schwierige Marktumfeld in Spanien sowie in Zentral- und Osteuropa machte sich hier bemerkbar.

In Südamerika verkaufte der Konzern im Juli 74.400 (75.700; -1,8 Prozent) Fahrzeuge in einem um 11 Prozent gesunkenen Gesamtmarkt. In Nordamerika gingen 41.100 (42.400) Fahrzeuge an Kunden, was einem Rückgang von 3,1 Prozent entspricht. Demgegenüber lag der Gesamtmarkt trotz staatlicher Fördermaßnahmen um 13 Prozent unter Vorjahr. Die Region Asien/Pazifik entwickelte sich dagegen weiterhin – vor allem aufgrund der Erfolge in China – sehr positiv. Bei einem Marktwachstum von 14 Prozent lieferte der Volkswagen Konzern mit 139.300 (88.200) Pkw 58,0 Prozent mehr aus.

Marke Volkswagen steigert Auslieferungen im Juli um 15,2 Prozent – Auch Audi und SEAT im Plus

Erneut sehr positiv schnitt die Marke Volkswagen Pkw ab: Im Juli fuhr die Kernmarke mit 351.000 (304.800) Fahrzeugen ein Auslieferungsplus von 15,2 Prozent ein. Besonders gefragt waren neben Fahrzeugen aus der Golf-Modellgruppe die in China sehr erfolgreichen Modelle Lavida, Passat Lingyu, Jetta und New Bora. In Deutschland legte die Marke um 38,3 Prozent auf 60.400 (43.700) Fahrzeuge und in China um 67,5 Prozent auf 104.300 (62.300) Fahrzeuge zu. In den ersten sieben Monate 2009 wurden damit 2,3 (2,21; +3,8 Prozent) Millionen Fahrzeuge ausgeliefert.

Audi verzeichnete im Juli ein weltweites Verkaufsergebnis von 85.000 (83.200) Fahrzeugen und damit einen Zuwachs von 2,1 Prozent. Als führende Premiummarke im Markt profitierte Audi von der positiven Entwicklung in China und erreicht dort mit 13.400 (9.400; +42,5 Prozent) Fahrzeugen ein Rekordergebnis. Erfreuliche Verkaufszahlen erzielten die Modelle A3, Q5 und A6 Limousine. In Westeuropa behauptete die Marke dank wachsender Marktanteile die Führungsposition als erfolgreichste Premiummarke.

Škoda erreichte ein Auslieferungsergebnis von 55.800 (58.100; -4,0 Prozent) Fahrzeugen. Vor allem in Deutschland, Polen und China legte die Marke kräftig zu.

SEAT erzielte in Deutschland dank der Umweltprämie ein Auslieferungswachstum von 71,7 Prozent auf 5.600 (3.300) Fahrzeuge. Im Heimatmarkt Spanien wurden mit 10.300 Fahrzeugen (9.300) rund 11 Prozent mehr als im Vorjahr ausgeliefert und die Marktführerschaft zurückerobert. Insgesamt erzielte SEAT im Juli mit 33.300 (32.200; +3,6 Prozent) Fahrzeugen ein positives Auslieferungsergebnis.

Über Markus Burgdorf 187 Artikel
Markus Burgdorf arbeitet seit über 25 Jahren im Automobilbereich, zuerst als Journalist, dann als Leiter Öffentlichkeitsarbeit namhafter Zulieferer, heute als freier Berater und Geschäftsführender Gesellschafter der deutschen PR- und Internet- Agentur Avandy GmbH.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen