Pkw-Neuzulassungszahlen im Novemer 2019 bestätigen positiven Verlauf des Autojahres 2019

Anteil gewerblicher Fahrzeugzulassungen steigt weiter

Pkw-Neuzulassungen im Jahresvergleich
Pkw-Neuzulassungen im Jahresvergleich (Grafik: KBA)

Mit 299.127 neu zugelassenen Personenkraftwagen (Pkw) lag der November 2019 um +9,7 Prozent über dem Vorjahresmonat. Insgesamt kamen in den ersten elf Monaten somit rund 3,3 Millionen Pkw zur Neuzulassung und damit +3,9 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum. 68,8 Prozent (+14,6 %) der Neuwagen wurden gewerblich und 31,1 Prozent (+0,2 %) privat zugelassen.

Bei fast allen deutschen Marken zeigten sich positive Vorzeichen. Bei Porsche fiel der Zuwachs mit +158,7 Prozent am deutlichsten aus. Für Smart (+59,5 %), Audi (+41,0 %) und VW (+27,2 %) wies die Statistik jeweils eine zweistellige Steigerung aus. Bei Mini (-18,9 %) und Opel (-17,3 %) zeigte sich ein Rückgang im Vergleich zum Vorjahresmonat. Der größte Neuzulassungsanteil entfiel mit 20,9 Prozent auf VW.

Neuzulassungszahlen nach Marken November 2019
Pkw-Neuzulassungszahlen nach Marken November 2019 (Grafik: KBA)

Bei den Import-Marken konnte Tesla mit +129,5 Prozent einen dreistelligen Zuwachs in der Neuzulassungsstatistik verzeichnen. Zulassungssteigerungen von mehr als +20 Prozent wiesen Alfa Romeo (+40,2 %), DS (+36,3 %), Ssangyong (+32,7 %), Peugeot (+27,4 %) und Mazda (+26,7 %) aus. Rückgänge von mehr als -20 Prozent zeigten sich hingegen bei Suzuki (-35,9 %) und Honda (-20,1 %). Mit einem Neuzulassungsanteil von 5,6 Prozent (-3,2 %) war Skoda erneut die anteilsstärkste Importmarke in der Monatsbilanz.

Die meisten Neufahrzeuge waren den SUVs zuzuordnen. Ihr Anteil betrug 22,1 Prozent (+28,6 %), dicht gefolgt von der Kompaktklasse, die mit einem Minus von -1,9 Prozent auf einen Neuzulassungsanteil von 20,2 Prozent kam. Das größte Zulassungsplus erreichten die Geländewagen (11,5 %) mit +39,5 Prozent. Die Minis (5,5 %/-18,5 %) und die Oberklasse (0,7 %/-17,0 %) hingegen waren im November am wenigsten gefragt.

Mit 57,9 Prozent waren erneut mehr als die Hälfte aller Neuwagen Benziner (173.104 Pkw/+5,9 %), gefolgt von den Diesel-Pkw (94.413 Pkw/+1,9 %), deren Anteil bei 31,6 Prozent lag. 25.941 Neuwagen mit Hybridantrieb bewirkten ein Plus von +122,2 Prozent und einen Anteil von 8,7 Prozent (darunter 6.334 Plug-in-Hybride (2,1/+216,1 %)).

4.651 Elektrofahrzeuge kamen im November zur Neuzulassung und damit +9,1 Prozent mehr als im Vergleichsmonat. Ihr Anteil betrug 1,6 Prozent. Einen deutlichen Zuwachs (+266,8 %) verzeichneten auch Neuwagen mit Erdgasantrieb. Sie erreichten einen Anteil von 0,3 Prozent. Des Weiteren wurden 84 Flüssiggasfahrzeuge (0,0 %/-79,5 %) neu zugelassen.

Der durchschnittliche CO2-Ausstoß lag bei 155,5 g/km. Seit dem 1. Januar 2019 werden in den Veröffentlichungen zu den Neuzulassungen von Kraftfahrzeugen (Kfz) ausschließlich die nach den Worldwide harmonized Light vehicles Test Procedure (WLTP) ermittelten CO2-Werte ausgewiesen. Bitte beachten Sie dazu auch den Nutzerhinweis vom 31.01.2019.

Der Nutzfahrzeugmarkt lag unter dem Vorjahresniveau. Die sonstigen Kfz wiesen mit +10,3 Prozent den höchsten Zuwachs auf. 4.487 fabrikneue Krafträder und damit 1,8 Prozent weniger als im Vergleichsmonat kamen zur Zulassung.

Insgesamt wurden 341.611 Kfz (+7,5 %) und 20.236 Kfz-Anhänger (-7,4 %) erstmals in den Verkehr gebracht.

Der Gebrauchtfahrzeugmarkt nahm mit 653.342 Kfz insgesamt um -2,4 Prozent ab. Darunter fielen 586.639 Pkw und damit -3,5 Prozent weniger als im November des vergangenen Jahres. Die Besitzumschreibungen der Kfz-Anhänger (29.948) stiegen um +0,3 Prozent.

Über Markus Burgdorf 226 Artikel
Markus Burgdorf arbeitet seit über 25 Jahren im Automobilbereich, zuerst als Journalist, dann als Leiter Öffentlichkeitsarbeit namhafter Zulieferer, heute als freier Berater und Geschäftsführender Gesellschafter der deutschen PR- und Internet- Agentur Avandy GmbH.